Crosstrainer Training – so fangen Sie am besten an

Crosstrainer Training

Am Anfang kann man immer nur auf Erfahrungswerte anderer zurückgreifen. Zu Problemen führt es auch dann, wenn man diesen auf Kosten der eigenen Bedürfnisse Rechnung trägt. Immer ist die eigene Individualität zu betrachten. Langfristig durchzuhalten erfordert die bestmögliche Integration in den eigenen Tagesablauf. Dagegen lassen sich sinnvollerweise manche Dinge niemals modifizieren. Diese sind:

  • Gerade Körperhaltung beim Training – Schultern nicht nach vorne durchhängen lassen
  • Die Fußsohle zur Gänze auf der Trittfläche fest auflegen
  • Die Kniegelenke nicht ganz durchstrecken, sondern locker lassen
  • Die Arme nur kontinuierlich stärker einsetzen, gleich zu Beginn muss es nicht sein
  • Langsam aufwärmen und sich mit Ruhe der idealen Herzfrequenz annähern
  • Arme zwischendurch ausschütteln
  • Erst dann Rückwärtslaufen, wenn man es nach vorne schon richtig „im Gefühl“ hat

Wenn man sich diese Dinge einmal angewöhnt hat, erfüllt man alle generellen Anforderungen und Empfehlungen. Die Erstellung des Trainingsplans dagegen dient vor allem einem: der eigenen Zufriedenheit. Hier gibt es kein „falsch oder richtig“ – hier gibt es nur Übereinstimmung mit dem eigenen Wohlbefinden und der Zielsetzung. Je besser der Trainingsplan in den eigenen Tagesablauf integriert werden kann und je mehr er zum Wohlbefinden und dem eigentlichen Grund des Trainings beiträgt, umso besser ist er.

Das eigene Ziel umsetzen beim Crosstrainer Training

Crosstrainer TrainingMöchte man fit bleiben, die Ausdauer steigern, Muskeln aufbauen oder Gewicht verlieren – die Zielsetzung bestimmt den Trainingsplan. Ratschläge wie „man sollte zumindest eine Stunde im Ganzen aufbringen“ sollte man gleich wieder vergessen, wenn man sich nicht ganz speziellen Zielsetzungen verschrieben hat.

Bestimmte Stufen oder eine gewisse Schnelligkeit zu erreichen ist grundsätzlich gar nicht notwendig. Sich zu steigern ist überhaupt nur dann erforderlich, wenn man es sich zum Ziel setzt. Um fit zu bleiben ist das kein Muss. Zwar berechnet der Trainer im Fitness-Center gerne das Ausmaß und die mögliche Steigerung, aber wer sich nur in Bewegung halten möchte oder einen Ausgleich für überwiegend sitzende Tätigkeiten braucht, sollte das dem Berater gleich mitteilen. Man soll ja nicht schon nach drei Wochen die Lust verlieren, weil der Zeit- und Kraftaufwand eigentlich weder gewollt ist, noch Spaß macht. Es gilt die Maxime: lieber ruhig und gemächlich, dafür dauerhaft. Wer dies langfristig berücksichtigt, wird ebenso langfristig sein Gerät gerne verwenden und gerade die Anschaffung für zuhause hat sich rentiert.

Die Regelmäßigkeit ist beim Crosstrainer Training der Faktor, für den Körper und Gesundheit belohnen. Daher ist es auch wirtschaftlicher, sich selber einen Crosstrainer anzuschaffen, als nur dafür ins Studio zu gehen. Freilich hat der Fitness-Center seine Vorteile – das hängt jedoch wieder von der eigenen Zielsetzung ab: bloße Fitness ohne jeglichem Bedarf an sozialen Austausch oder anderen Geräten spricht für die eigene Anschaffung.

Trotzdem ist es vorteilhaft, das Crosstrainer Training zuerst extern auszuprobieren. Man muss allerdings immer auf die Bindungsdauer des Vertrags mit den Studios blicken – die meisten bieten auch nur kurzfristig bindende Verträge an oder ermöglichen überhaupt eine Zeit lang kostenloses Probetraining. Ideal ist also ein Check der Bedingungen der umliegenden Fitness-Center, um herauszufinden, was man eigentlich möchte. So hält sich der finanzielle und zeitliche Aufwand gering und risikolos.[av_hr class=’short‘ height=’50‘ shadow=’no-shadow‘ position=’center‘]Foto: motivation, time management – Bestimmte Rechte vorbehalten von Flotographic Arts