Der Crosstrainer als ideales Fitnessgerät für zuhause

Sport im Freien unterliegt oft starken Einschränkungen – Wind, Wetter oder einfach keine Lust, in die Öffentlichkeit zu gehen. Dies ist oft dann der Fall,  bevor man die tägliche Körperhygiene hinter sich gebracht hat. Der Zeitverlust am Morgen ist meist höher, wenn man das Haus verlassen muss, um sich zu betätigen. Es ist daher von einer vermehrten körperlichen Betätigung zu rechnen, wenn man vor dem Duschen rasch sein Programm absolvieren kann.
Eine Viertelstunde pro Tag könnte bereits einen sehr positiven Einfluss auf die Gesundheit und selbst auf die Lebenserwartung nehmen. Das Fitnessgerät für zuhause bietet Abhilfe von allen negativen Eventualitäten, die plötzlich der  Regelmäßigkeit körperlicher Betätigung entgegen stehen könnten.

Die große Frage ist die Effizienz, der man zuhause natürlich nicht so viel anbieten kann, wie in einem Fitness-Studio. Rund-um-Programme für den ganzen Organismus sind angesagt: Nur so schafft man die Betätigung aller Muskelgruppen, ohne Vernachlässigung der einen Körperpartien bei Überbeanspruchung anderer Körperpartien. Es gibt keinerlei Grund, warum jemand nur die Beinmuskeln, etwa beim Fahrradtrainer, bearbeiten soll und den Oberkörper dabei ziemlich links liegen lässt. Freilich macht das Sinn bei einem Fußball-Star in spe, der trainiert nur deshalb, um mit den Beinen gut arbeiten zu können. Beim Ausdauertraining aber sieht das schon wieder anders aus.

 Bestimmte Rechte vorbehalten von krissenAllgemein sollte der Körper möglichst ganzheitlich ausgelastet werden. Darum spricht man auch vom notwendigen Ausgleich bei sitzenden Tätigkeiten im Beruf – hier etwa macht es kaum Sinn, erst recht wieder nur die Beine zu trainieren. Einen wahren Ausgleich erzielt man nur mit solchen Geräten oder Sportarten, die vor allem den Oberkörper mit einbeziehen.

Die allgemeine Fitness und die Ausdauer lassen sich schon durch Bewegung verbessern. Mit dem Grundnutzen liegt angesichts der gleichmäßigen Belastung im positiven Sinn der Crosstrainer im Vergleich zu anderen Geräten an oberster Spitze. Dazu kommt die gelenkschonende Wirkungsweise: Die Schritte werden abgefedert, das Eigengewicht und die Energie aus der Bewegung wird abgefangen, während beim freien Lauf die gesamte Kraft vom eigenen Körper wieder aufgefangen wird. Hier liegen die Vorteile zum Joggen, Walken oder Laufen.

Der Crosstrainer als ideales Fitnessgerät für zuhause bietet dauerhaft umfassende Einsatzmöglichkeiten. Wie viel man konkret investieren möchte, sollte ordentlich durchdacht werden, um nicht diversen „Sonderangeboten“ auf den Leim zu gehen. Bei einer Verwendung für 10 Jahre käme ein Anschaffungspreis mit 1000 € auf hundert Euro pro Jahr. Benützt wird im Durchschnitt mindestens drei Mal pro Woche, oder täglich an die zwanzig Minuten. Die Kosten sind also sehr gering.

In dieser Größenordnung erhält man bereits sehr ausgefeilte Produkte, die auch Abwechslung bieten. Wer hier spart und ein sehr billiges Gerät kauft, dessen Betrieb langweilig wird, umständlich zum Aufklappen ist, laute Geräusche macht oder auch unschön anzusehen ist, benützt es automatisch weniger. Wirtschaftlicher ist hier das gute Produkt – so lauten auch die Erkenntnisse der Stiftung Warentest aus dem Jahr 2013: „Billige bringen´s nicht“ heißt das Resümee der Testreihe, bei welcher vor allem zusammenklappbare, instabile Artikel auf ihre Funktionsweise hin untersucht wurden. Bei Crosstrainern heißt billig normal teuer – Schnäppchenjäger können aber auch hier fündig werden und sollten möglichst die eigenen Bedürfnisse mit den Angeboten abgleichen können.[av_hr class=’short‘ height=’50‘ shadow=’no-shadow‘ position=’center‘]Foto: Thumbs up! – Bestimmte Rechte vorbehalten von krissen